27. Mai 2005

Bei Walter Kempowski, 2004

Filed under: Annekdotes — Freerk @ 20:26

Bei mir ist der eine Job vorbei, vier Monate habe ich in Köln gearbeitet, die nächste Produktion steht schon vor der Tür. Ich fahre für zwei Tage in den Norden, zu den Eltern, auch um mit meiner Mutter Walter Kempowski zu besuchen, der irgendwo zwischen Bremen und Hamburg wohnt, den Ortsnamen hab ich vergessen. Man muss hier allerdings sagen, dass es für meine Mutter und mich natürlich kein Besuch ist, sondern eine Audienz.

Aufhänger der Audienz sind die Tagebücher der Frau, die früher bei uns im Haus gewohnt hat, oben unterm Dach. Diese Bücher fanden wir eines Tages, nach dem Tod der Frau, von ihrer Verwandschaft in unserer Mülltonne entsorgt. Wir haben sie wieder herausgeholt und nun sollen sie, 2o Jahre später, in Walter Kempowskis Tagebucharchiv. Das macht einfach mehr Sinn.

Wir fahren mit dem schweren Holzkoffer auf dem Rücksitz los, das Wetter ist sehr schön, die Sonne scheint und es ist ziemlich windig. Wir sind für 15h angemeldet, ich fahre aber zu schnell und so sind wir zu früh in Nartum, so heißt nämlich der Ort, jetzt weiß ich es wieder. Auch das Wohnhaus hat einen Namen: Haus Kreienhoop. Wie ein Gasthof.
Wir entschließen uns, noch etwas zu warten. Ich parke den Wagen auf einem Feldweg mit wehenden Birken. Meine Mutter holt einen ausgerissenen Zeitungartikel aus ihrer Tasche, Überschrift: Walter Kempowski über Pisa, Politik und Pädagogik. Ein großes Bild von ihm ist auch abgedruckt, er hat sein Buch “Letzte Grüße

25. Mai 2005

onTour: Quand il est déjà très tard

Filed under: onTour — Freerk @ 12:45

Am 03.03.2003 führt mich mein Weg nochmal in die Stadt der Verliebten. Doch diesmal ist alles anders: Es ist Nacht, die Strassen sind leer, und Paris liegt im Dunkel wie eine verlassene Raffinerie. Hier mein Bericht:

(more…)

24. Mai 2005

onTour: Der Lotse geht an Bord

Filed under: onTour — Freerk @ 12:42

Am 28.02.2003 führt mich mein Weg zum Tor zur Welt. Und in der Tat: Ein 200D, schönes Wetter, ein gemischter Salat und blonde Eingeborene machen Hamburg zu meinem Tor des Monats. Hier mein Bericht:

(more…)

23. Mai 2005

onTour: Paris in 24 Minuten

Filed under: onTour — Freerk @ 12:03

dsc001542.jpg

Am 12.02.2003 führt mich mein Weg in die Stadt der Verliebten. Ganz entgegen ihres Titels entpuppt sich die französische Hauptstadt aber als Moloch, in dem selbst Mad Max seine Mühe gehabt hätte. Hier mein Bericht:

(more…)

21. Mai 2005

Eine Geschichte von spanischen Krebsen, 2000

Filed under: Kulinares — Freerk @ 10:09

krebs001.jpg

(more…)

Nüchtern TV, 2002

Filed under: Annekdotes — Freerk @ 09:42

Mit Schrecken habe ich heute zwei Dinge festgestellt. Erstens, dass es eine Girl-Group gibt, die den selben Namen wie meine Diplomarbeit trägt, bloß auf Englisch. Zweitens, dass in Köln wieder einmal die Schreckensherrschaft des Karnevals angebrochen ist.
Der zweite Schreck ist der bei weitem gravierendere. Besonders plagt mich dabei mein übergroßes Küchenfenster, ich wohne in einem alten Bäckereiverkaufsraum. Dieses Fenster ermöglicht im Normalbetrieb den vollen Einblick in meine Ernährungsgewohnheiten, in der jecken Zeit dient es den Karnevalisten allerdings als gigantischer Fernseher (immerhin 400cm Bildschirmdiagonale), der nur ein einziges Programm zeigt: Nüchtern-TV.

Als ich vor ein paar Jahren aus dem karnevallophoben Norden nach Köln zog, kannte ich bis dato gerade mal ein Brauchtum, dass sich Fasching nannte, und das organisierte Verkleiden im Klassen- oder Kindergartenverband beschrieb. Aus endlos scheinenden WDR-Live-Übertragungen kannte ich aber selbstverständlich auch den rheinischen Karneval, zumindest meinte ich, ich würde ihn kennen. Ich hielt das Ganze für eine Art Loveparade für Kneipengänger und hegte keinerlei Ressentiments. Der erste, wirklich erlebte Karneval, verschlug mir dann aber sprichwörtlich die im neuen Lebensraum sowieso schon selten gewordene Sprache. Ich hatte das Ausmaß der Veranstaltung unterschätzt.

Ein Tipp für Einheimische: Wenn sie schon immer einmal wissen wollten, wer denn aus ihrer Gegend Zugezogener ist und wer nicht, dann stellen sie sich doch einmal an Weiberfassnacht vor den lokalen Supermarkt. Nehmen sie eine Polaroidkamera mit und fotografieren sie jeden, der im geschlossenen Supermarkt seinen täglichen Einkauf tätigen wollte. Das wird ein buntes Potpourri verschiedenster Regio- und Nationalitäten sein, denn die Einheimischen stehen ja schon seit dem Morgen betrunken am lokalen Marktplatz.

Zurück zu meinem Schaufensterfernseher. Die Strasse, in der ich lebe, liegt zwischen einem größeren Wohngebiet und der dazugehörigen U-Bahn-Haltestelle. Im erwähnten Normalbetrieb sehe ich viele Aktentaschen an meinem Frühstückstisch vorbeiwandern, intervallartig, weil ja die Abfahrtzeiten der U-Bahn als Fotokopie über jedem Schlüsselbord im Flur hängen, und dies zudem keine Gegend ist, in der man gerne wartend in der U-Bahn Station herumsitzt. Eine Schule gibt es auch im Wohngebiet, die die Schüler morgens um viertelvoracht einsaugt und gegen halb zwei wieder ausspuckt. Das ihnen in dieser Zeit zuteil gewordene Leid geben sie regelmäßig ebenso spuckend an meine Fensterscheibe weiter.

Der große Vorteil dieses Normalbetriebs ist der, dass es sowohl vor als auch hinter dem Fenster nüchtern zugeht. Schüler und intervallartig heimkehrende Arbeiter trinken erst nach Dienstschluss und passieren meine Fensterscheibe danach nicht mehr. Während des Karnevals ist das anders. Die gesenkte, mich im Normalbetrieb schützende Hemmschwelle ermöglicht es den Passanten nun ihrer Neugier nachzugeben, und unter einem von mir aufgebrachten Blindstreifen auf der Scheibe hindurchzuschauen. Gestern beispielsweise verbrachte ein offensichtlich stark alkoholisierter Mann, der sich unter Zuhilfenahme einer Rolle Klopapier in eine Art Mumie verwandelt hatte, volle 15 Minuten vor meinem Fenster. Immer wieder gab er seiner endlich befriedigten Neugier mit den Worten >>So sieht das aus, so sieht das nämlich aus<< Ausdruck. Nachdem er es sich auf der Motorhaube eines geparkten Autos gemütlich gemacht hatte, gesellten sich noch 3 Sekretärinnen hinzu, von denen 2 als Katze verkleidet waren. Die Dritte hatte ein im Rheinland weit verbreitetes, buntes Clownskostüm an, ich selbst hatte einmal mit dem Gedanken gespielt, mir ein solches Kostüm für damals noch 10 Mark zuzulegen, gewissermaßen als Tarnung, nahm von dieser Idee allerdings Abstand. Der Klopapiermann erklärte den Sekretärinnen, worum es sich bei diesem Schaufenster handele. Auch sie blicken gespannt in meine Küche. So sieht das nämlich aus.

Jobmania, 2002

Filed under: Annekdotes — Freerk @ 09:41

Wo ja jetzt, nach dem bestandenen Diplom, zum 53sten mal der Ernst des Lebens beginnt, kommt mir Etwas in den Sinn:

Freerk, nach all den Jobs, die du in deinem Leben gemacht hast, gibt es da vielleicht einen roten Faden, der dich in seiner Fortführung genau zu deiner nächsten Arbeit führt?

Jeder denkende Mensch würde jetzt natürlich sagen: Nein. Vorher war ich Ungelernter und jetzt Gelernter und ein Diplom hab ich auch noch, alles ist anders, sogar das Zeichen, dass auf der Lohntüte steht.
Weil man sich ja aber nicht von vorschnellen Assoziationen beeinflussen lassen soll, beschließt das kognitive Wesen Freerk, die ganze Sache wissenschaftlich zu untersuchen.

These: Der nächste Job wird anders als alle bisher da gewesenen.
Antithese: Alle deine Jobs, inklusive nächster, haben in ihrer Art etwas gemein.
Versuchsaufbau: Überprüfung aller bisher getätigten Jobs auf gemeinsame Nenner und Versuch einer Hochrechnung.

(more…)

15. Mai 2005

Zeichnungen, 1996

Filed under: Annekdotes — Freerk @ 10:09

im001668.JPG
(more…)