19. Juli 2007

Filed under: Annekdotes — Freerk @ 12:51

Alpen und Dolomiten, generell Berge: Das ist schon ein witzige Sache. Wer ist eigentlich auf die Idee gekommen, die dort hin zu bauen? Professor Harald Lesch aus dem Fernsehen hat gesagt, das würde dort in Zukunft alles noch weiter aufgefaltet, gewissermaßen bis zur Unkenntlichkeit, immer höher, wie der Himalaya. Er selbst würde rechtzeitig Grundstücke in Polen kaufen, denn Polen würde das neue Alpenvorland. Schweizer und Österreicher würden es zunehmend schwerer haben in ihrem Land, das ganze rauf und runter, das wird nicht leicht.

Da mich die Oberflächengleitsportarten nicht besonders ficken, hatte ich mit Bergen bisher eigentlich nichts am Hut, durch die Rocky Mountains bin ich mal gefahren, um dann hinterm Wolf Creek Pass auf 3291 Metern mit kaputter Benzinpumpe liegen zu bleiben. Da wird die Luft schon so dünn, dass man sich zwei mal überlegt, ob man um Hilfe ruft. Nichts desto trotz kann, wie ich jetzt weiß, auch ein Hanseat Freude an Bergen entwickeln. Egal ob sie nun spitz, schroff, blockartig, symmetrisch oder schief sind: Mit dem Motorrad fährt es sich prima darauf herum, zumindest im Sommer. Faszinierend war hierbei für mich unter anderem die Feststellung, dass Berge meist nicht allein in der Landschaft herum stehen, sondern oftmals Teil eines Gebirges sind. Bevor man von einem so richtig runter ist, ist man schon wieder halb auf einem anderen drauf, in einem durch geht das, man bekommt es fast nicht richtig mit. Zum Glück ist an der Oberseite eines Berges jeweils ein Gipfel angebracht, mit etwas Schnee drauf, damit man ihn besser erkennt. Diesen Gipfel kann man vom Pass aus betrachten, der Pass ist sozusagen der Gipfel einer Strasse, von dort geht es auf beiden Seiten runter. Oft ist der Pass mit einen Rasthaus ausgerüstet, ich nehme stets Leberkäse mit Spiegelei.

Die meisten Leute machen ein Foto, wenn sie es auf den Pass geschafft haben, damit sie wissen, auf welchen Bergen sie gewesen sind. Das ist hinterher wichtig, bei dem ganzen Durcheinander im Gebirge. Ganz schlaue stellen sich auf dem Foto so hin, dass man weder den Namen des Passes, noch die entsprechende Höhe erkennen kann.

Passo Falzarego

Das sind dann natürlich meistens die Hanseaten oder andere bergfremde Etnien. Dennoch: Ihre Augen leuchten voller Stolz ob des bezwungenen Massivs, Mensch vs. Natur, wo gibts das heute noch? Es dauert dann immer ein paar Minuten, bis ein großer Reisebus um die Ecke biegt, mit 40 Slowenen drin, die machen dann auch alle so ein Foto.

Aber sie leuchten dabei nicht.

« Sorry,   SPAM »

3 Kommentare »

  1. Freerk du siehst auf solchen Bildern immer aus wie ein Playmobilmännchen, vllt. macht das aber auch der Betonscheitel.

    Wenn du das nächste mal hier vorbeischaust gehen wir mal zu “Inge” essen. Da gibts nämlich des beste Spiegelei auf Leberkas.

    Comment by Luca — 19. Juli 2007 @ 18:51

  2. Playmobilmännchen haben keine Scheitel. Das war Lego.
    Oder meinst du die elegante Armhaltung?

    Comment by Freerk — 19. Juli 2007 @ 21:58

  3. Das sogenannte Alpenleuchten.

    Comment by Dr.Sno* — 24. Juli 2007 @ 16:34

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. | TrackBack URI

Hinterlasse einen Kommentar

XHTML ( You can use these tags): <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> .

CAPTCHA-Bild Audio-Version
Bild erneut laden